Survivor Selfie

Veröffentlicht: Dezember 2, 2017 in Allgemein

Über einen längeren Zeitraum hinweg beschäftigen mich bekanntlich schon die Miniaturen des Walking Dead Tabletops von Mantic Games. Bei Facebook und in der Flickr-Galerie habe ich bereits diverse Einzelbilder der Charaktere veröffentlicht und mache mit den beiden Gruppenfotos hier nun einen kleinen Strich unter das Projekt. Es wird weitergehen, soviel ist sicher. Aber im Moment habe ich wieder vermehrt Lust auf meine Fantasysachen und werde in der Richtung aktiver werden. Im Hintergrund zu sehen ist übrigens meine neue Waldplatte, extra für Walking Dead und vor allem auch die „Do or Dice“. Zur Platte selbst plane ich auch einen Beitrag.

Mehr Bilder wie immer in der Flickr-Galerie

Advertisements

Spielbericht – Edge of the Abyss Summer Campaign

Veröffentlicht: September 2, 2017 in AAR

Der Stefan und ich haben uns getroffen, um unseren Beitrag bei der „Edge of the Abyss“-Sommerkampagne  von Mantic zu leisten.

Stefan stellte für die gute Seite seine „Mächte der Natur“ auf und ich trat erneut mit meinen Goblins an. (Mittlerweile übrigens das 7. Spiel) Geeinigt haben wir uns auf 600 Punkte, da wir selbstverständlich ausschließlich mit bemalten Modellen spielen wollten und Stefan erst viel später als ich mit der Bemalung seiner Modelle begann.

Aufstellung: 

Aufstellung Mächte der Natur:

  • Salamander (Regiment)
  • Naiaden Wyrmreiter (Regiment)
  • Baumkrieger (Regiment)
  • Höheres Elementarwesen mit der Steinelementaroption

+20 Punkte an magischen Gegenständen

= 600 Punkte

 

Aufstellung Goblins:

  • Mob (Horde)
  • Mob (Regiment)
  • Obermotz
  • Hex + Scharlachmauls Finsteramulett
  • Schnetzler
  • Schlundbestien (Trupp) + Feueröl
  • Schlundbestien (Trupp)
  • Kriegsposaune

= 600 Punkte

 

Szenario:

Gespielt haben wir Szenario 5 des Edge of the Abyss Kampagnenhefts, welches den Regeln der klassischen „Eroberung“ folgt. Ziel dieses Szenarios ist das Übersetzen auf die jeweils andere Seite mit so vielen Einheiten, bzw. Punkten wie möglich. Das Gelände wird dabei als weit und offen beschrieben, was wir versucht haben umzusetzen.

Spielbericht:

Ich gewann die Seitenwahl und ließ Stefan zuerst aufstellen. Folglich konnte ich auf seine Positionierungen reagieren und entschied mich für eine recht breit aufgestellte Front.

 

Nach der ersten Runde und dem typischen Aufmarsch der beiden Heere war es mein Hex (Zauberer), der den Wyrmreitern ein paar Blitze um die Ohren fliegen ließ und direkt erste Verwundungen verursachte. Mein Obermotz traf mit seinem Bogen gar nichts und die Kriegstrompete hatte noch keine Reichweite.

 

Angetrieben von den ersten fliegenden Projektilen bewegten sich die Goblins an den Flanken weiter vor. Auf der rechten Seite trafen die Mob-Horde und ein Trupp Schlundbestien auf die Salamander und links der 2. Trupp Schlundbestien sowie der Schnetzler auf die bereits angebrutzelten Wyrmreiter. Während die Goblins nahezu keinen Schaden an den Salamandern verursachten, mussten die Wyrmreiter ordentlich einstecken, sodass sie ohne eine Möglichkeit des Angriffs aus den Satteln gehoben wurden.

Der Konter sollte auf dem Fuße folgen und so rückten Stefans Truppen mittig vor, während die Salamander zum Gegenangriff übergingen. Offenbar verwirrt (oder vom Mitleid ergriffen) von den harmlosen Goblinspeeren zuvor, trafen auch die rotschuppigen Echsen kaum und verursachten lediglich 2 Verwundungen.

Der Schnetzler und die Schlundbestien der linken Flanke nahmen den Schwung mit, den sie durch die Vernichtung der Wyrmreiter erfahren haben und fielen den Baumkriegern in den Rücken. Während Obermotz, Hex und die Kriegsposaune auf das höhere Elementarwesen zielten und erste Verwundungen erreichten.

Auf der rechten Flanke griffen nun auch die anderen Schlundbestien in das Geschehen ein und füllten ihre großen Mäuler und die mindestens ebenso großen aber leeren Mägen mit Echsen, als sie den Salamandern in die Flanke fielen. Dies stachelte die Goblins ungemein an, was sie sogleich dazu bewog, ihren Angriff nochmals zu verstärken. Ohne jede Chance der Gegenwehr gingen die Salamander folglich in einem Meer aus Speeren und Zähnen unter.

In der Mitte wurden die Baumkrieger derweil zu Kleinholz verarbeitet (der Spruch musste einfach sein…) und das Elementarwesen umzingelt. In einem heroischen Kampf wirbelte der Obermotz der Goblins wild mit seiner Klinge umher und schlug dem steinernen Wesen einige Kerben in den Fels, ehe er von einer massiven von oben herab sausenden Faust zu einem fleischigen Klumpen verarbeitet wurde.

Dem Missionsziel der Eroberung folgend, nahm der Rest der goblinischen Truppen die gegnerische Spielfeldkante in Beschlag.

Das Elementarwesen wurden letztlich auch noch niedergerungen, da hungrigen Schlundbestien-Mägen auch Steine gelegen kommen…

So endete das Spiel in der 5. Runde mit einem ganz klaren Sieg für die Goblins, durch totale Vernichtung. In der gegnerischen Hälfte befanden sich deutlich mehr Punkte als die geforderten 10% der Sollstärke. Inklusive der danach folgenden Revanche erreichten meine garstigen kleinen Grünhäute somit den 7. Sieg im 8. Spiel.

Das Ergebnis, die notwendigen Fotos und Daten werden dann am Montag offiziell bei Mantic eingereicht, wenn auf Beasts of War der neue Kampagnen-Hub öffnet.

 

 

Hier gibt es dann demnächst die neuen Einheiten meiner Goblins in nah und schön zu sehen, ehe es danach mit etwas anderem weitergeht, um ein wenig Abwechslung zu haben.

 

Armeeaufbau Kings of War Goblins #4

Veröffentlicht: August 9, 2017 in Allgemein, Monats-Update

Den Anfang des diesmaligen Armeeaufbau-Updates machen weitere Goblin Scharfstöcke bzw. Speerkämpfer der alten Warhammer Grundbox. Zu den Miniaturen an sich und ihrer Qualität habe ich bereits im letzten Teil genug Worte verloren. Zusammen mit dem 2. Regiment kann ich die kleinen Grünhäute auch perfekt als 40er Horde aufstellen, was in den letzten beiden Spielen auch sehr sinnig war.

Weiter geht es mit dem ersten Helden meiner kleinen Armee. Es handelt sich um einen „Hex“ aus dem „Goblin Heroes“-Blister von Mantic selbst. Das Modell finde ich mit seinen an Märchen und klassischer Fantasy angelehnten Details (ja, ich meine den Zauberstab, die Robe etc.) überaus gelungen. Die Gussgrate waren kaum der Rede wert. Abstriche muss man allerdings beim kleinen Begleiter machen: Seine Extremitäten gehen im rohen und grundierten Zustand nahtlos in den Umhang seines Meisters über, was mit einem passenden Anstrich unbedingt abgegrenzt werden sollte. Insgesamt aber ein klasse Modell! Man könnte mit einer aufwändigeren Bemalung sicher noch mehr herausholen, aber bei einer Armeegröße von über 200 Goblins, wollte ich es auch bei Helden nicht übertreiben.

  

Den Abschluss bildet die allererste Kriegsmaschine in Form eines Schnetzlers bzw. Mincers von Mantic Games. Das Modell ließ sich passgenau und selbsterklärend zusammenbauen. Bei der Bemalung wollte ich einen abgewrackten Look erreichen und habe daher viele bronzene und grau-braune Farbtöne verwendet. Die Pilze, welche das Base auflockern, sind von Kromlech und ähnlich denen der Flohsackreiter gestaltet.

 

Diese und weitere Bilder gibt es wie immer in der Flickr-Galerie, die ihr über die obigen Reiter erreicht.

 

Armeeaufbau Kings of War Goblins #3

Veröffentlicht: Juli 16, 2017 in Monats-Update

Heute gibt es einen weiteren Fortschritt bei meinen Goblins. Dem 300 Punkte pro Monat-Zeitplan hinke ich stark hinterher, aber immerhin geht es voran. Ich habe zwischenzeitlich sogar so viel geschafft, dass ich das Ganze in mehreren Beiträgen veröffentlichen werde.

Die Hintergrundgeschichte habe ich nicht vergessen. Hier überlege ich momentan, in welcher Form ich sie euch näher bringen möchte.

 

Nun aber zu den (ersten) Neuankömmlingen meiner Goblins.

Beginnen möchte ich mit einem weiteren Regiment Scharfstöcke. Die Modelle entstammen der bekannten Warhammer-Grundbox von anno dazumal. Sie sind recht Posenarm und unterscheiden sich nur minimal in ihren jeweiligen Ausprägungen. Daher entschied ich mich, sie schräg auf den Bases anzuordnen, um sie etwas unkoordinierter aussehen zu lassen. So erschienen sie mir gleich viel passender! Meine hervorragenden Photoshop-Fähigkeiten lassen wir mal außer Acht…

 

Des Weiteren verstärken die von mir bereits in einem Review vorgestellten Mantic-Trolle meine grünen Reihen. Mir gefielen die Modelle ja ohnehin schon sehr gut, aber mit Farbe sind sie einfach ein Traum. Ich habe mich beim Farbschema grob am Mantic-Original orientiert, aber diverse Abweichungen unter anderem bei den Details und den Verläufen der Haut eingebracht. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.

Weitere Bilder der Miniaturen pflege ich in die Flickr-Galerie ein.

 

 

Überarbeitung

Veröffentlicht: Juni 21, 2017 in Allgemein

Wie schon mehrfach angekündigt, hat die Seite ein paar kleinere Veränderungen erfahren. Die alten Beiträge habe ich so belassen, wie sie sind. So hat jeder nochmal die Möglichkeit vergangene Aufträge zu begucken. Die neuen Beiträge befassen sich dann aber ab sofort nur noch mit privaten Hobbyprojekten. Meine Goblins und Zombies warten schon viel zu lange auf mehr Aufmerksamkeit und sollen sie nun wieder vermehrt bekommen.

Bei den aktuellen Temperaturen hab ich allerdings noch nicht die Motivation gefunden, mich länger als 30 Minuten an die Pinsel zu setzen… Statt weitere Modelle zu bauen, bastel ich lieber den Grill zusammen…

In den nächsten Tagen geht es dann aber weiter.

 

Napoleonische Dragoner

Veröffentlicht: Mai 29, 2017 in Aufträge

Es ist vollbracht! Mit ein wenig Stolz und Wehmut blicke ich auf das Ergebnis des letzten Auftrages. Dieser umfasste eine Box Perry Dragoner und Napoleon höchst selbst. Das Farbschema entspricht der Kunden-Vorgabe.

 

 

Mehr Bilder gibt es wie immer in der Flickr-Galerie!

Do or Dice 2017

Veröffentlicht: April 30, 2017 in Allgemein

Am 29.04. fand sie statt, die Do or Dice 2017.

Rendsburg war der Ort des Geschehens und so machte ich mich in aller Frühe auf, um pünktlich um 8.00 Uhr zum Aufbauen vor Ort zu sein.

Gleich im Anschluss daran, gab es erste Gespräche und ich hatte Gelegenheit, ein paar Fotos der teils noch Miniaturen-leeren Tische zu schießen. 

Weitere Fotos packe ich in voller Auflösung in die Flickr-Galerie. (An der Stelle möchte ich erwähnen, dass noch nicht alle Tische zu dem Zeitpunkt aufgebaut waren, sodass mancher leider fehlt.)

Gegen 10.00 Uhr kamen dann die ersten Besucher und füllten die Halle. Ich habe zu dem Zeitpunkt meinen Malstand besetzt und konnte viele nette Gespräche führen und einige fachliche Fragen beantworten. Hin und wieder hatte ich dann auch Gelegenheit den einen oder anderen Pinselstrich an meiner persönlichen Do or Dice 2017 Miniatur „Negan“ von Mantic´s Walking Dead zu tätigen. Durch die vielen Gespräche und Besucher an meinem Stand, sowie meiner emsigen Tätigkeit, verging die Zeit dann wie im Fluge und die Uhr zeigte 12.30 Uhr.

Pünktlich zum Wechsel vom Malstand zum Walking Dead Demotisch, habe ich dann auch Negan fertigstellen können:

Die vereinzelten Anfragen im Vorfeld deuteten es bereits an, aber ich war dennoch erstaunt, wie viele Besucher gerne ein Spiel auf meiner Walking Dead Platte machen wollten. Letztlich haben wir bis zum Ende der Do or Dice gegen 18.00Uhr 3 komplette Partien beenden können, was leider bei weitem nicht reichte, um alle Interessenten spielen zu lassen. 

Zum Abschluss möchte ich mich in 2 Richtungen bedanken.

Einmal geht ein Dank an alle Besucher, die auf einen Plausch in meiner „Ecke“ vorbeigekommen sind, die viel Feedback dagelassen haben, teils sehr spannende Fragen stellten und mit denen ich viel Spaß bei den Demorunden „Walking Dead“ hatte!

Zum 2. ein ganz großes Danke an die Veranstalter! Es lief alles tadellos, war gut durchorganisiert und auch die eine oder andere Notfallhilfe (in Form von einem Küchentuch und Steckdosen-Verteilern) wurde prompt geleistet. Die Örtlichkeit ist ideal, die Atmosphäre war entspannt und die Verpflegung  kostengünstig und einfach lecker. Ich hatte sehr viel Spaß und komme im nächsten Jahr gerne wieder!